Newsdetails

28.03.2011 - 12:15 - Alter: 9 Jahre

Schlussbericht zur 34. Internationalen Dental-Schau

Größte IDS aller Zeiten: Deutlich mehr Besucher, Aussteller und Fläche

115.000 Besucher aus 148 Ländern: 9 Prozent Plus - 1.956 Anbieter aus 58 Ländern - 145.000 Quadratmeter Fläche - Starker internationaler Zuspruch und hohe Qualität der Besucher - IDS gibt starke Impulse für erfolgreiches Geschäftsjahr - Branche zeigt sich begeistert

Mit einem hervorragenden Ergebnis und ausgezeichneter Stimmung endete am Samstag, dem 26. März, die IDS, die weltweit führende Dentalmesse, nach fünf Tagen in Köln. Die Zahl der Fachbesucher stieg im Vergleich zur Vorveranstaltung um rund 9 Prozent, die der Aussteller um 7 Prozent und die der belegten Fläche um 5 Prozent. Insgesamt informierten sich rund 115.000 Fachbesucher aus 148 Ländern über das Produktangebot von 1.956 Anbietern aus 58 Ländern. 66 Prozent der Aussteller kamen aus dem Ausland nach Köln. Die Zahl der ausländischen Unternehmen stieg um 9 Prozent. Auf Besucherseite lag der Auslandsanteil bei rund 42 Prozent, wobei der Besuch aus dem Ausland um gut 20 Prozent stieg. "Es ist uns gelungen, die Internationale Dental-Schau sowohl national als auch international noch attraktiver zu machen. Insbesondere die überproportionale Zunahme der internationalen Teilnehmer unterstreicht einmal mehr den Charakter der IDS als Weltleitmesse", bilanziert Dr. Martin Rickert, Vorsitzender des Verbandes der Deutschen Dental-Industrie (VDDI). "Die Geschäfts¬kontakte zwischen Industrie und Handel sowie zwischen Industrie, Zahnärzten und Zahntechnikern waren zudem von hoher Qualität geprägt. Damit hat die Veranstaltung erneut ein Aufbruchsignal und starke Impulse für einen guten weiteren Verlauf des Geschäftsjahrs gegeben." Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Koelnmesse, ergänzt: "Die IDS hat die Erwartungen aller Beteiligten mehr als erfüllt. Denn die IDS hat eine Fülle an Neuheiten sowie beste Voraussetzungen für Information, Kommunikation und gute Ordergeschäfte geboten. Damit hat die Veranstaltung Aussteller, Besucher und Medienvertreter gleichermaßen begeistert."

Glänzender Messeverlauf und ausgezeichnete Stimmung
Die ausgezeichnete Stimmung auf der IDS 2011 wurde durch den sehr großen Besucherzuspruch getragen. Entsprechend herrschte in den Hallen ein sehr reges Treiben, die Stände waren ausgesprochen gut besucht. Aus aller Welt seien Vertreter sämtlicher relevanten Berufsgruppen - aus Zahnarztpraxen, Dentallaboren, dem Dentalhandel, aber auch aus dem Hochschulsektor - auf der IDS gewesen, hieß es an den Ständen. Besonders erfreut zeigten sich die Aussteller über den großen internationalen Zuspruch. Starke Besucherzuwächse konnten insbesondere aus Mittel- und Südamerika, Australien, den USA und Kanada, aber auch aus Italien, Frankreich, den Niederlanden, Spanien und Großbritannien, der Schweiz, Russland, der Ukraine, der Türkei, Israel, China und Indien verzeichnet werden. Auch aus ökonomischer Sicht war die IDS für viele Aussteller sehr erfolgreich. Denn es wurde geordert - national und international. Entsprechend freuten sich zahlreiche Unternehmen über gut gefüllte Auftragsbücher.
Von mindestens genauso großer Bedeutung waren für die Aussteller aber auch Aspekte wie Kontaktpflege, Kundenbindung, Neukundengewinnung oder die Erschließung neuer Auslandsmärkte. Auch diese Ziele wurden auf der 34. Internationalen Dental-Schau zur vollsten Zufriedenheit erreicht. Sehr positiv äußerten sich die Aussteller nicht zuletzt auch über die Qualifikation der Besucher. Diese Einschätzung wird durch die ersten Ergebnisse der neutralen Besucherbefragung bestätigt: 85 Prozent der Besucher sind an Beschaffungs¬entscheidungen ihrer Unternehmen beteiligt.

Rundum zufriedene Fachbesucher

Nicht nur aus Sicht der Aussteller, sondern auch nach Meinung der Fachbesucher war die Veranstaltung ein voller Erfolg. Das belegen die ersten Ergebnisse der Besucherbefragung. Insgesamt waren 95 Prozent der Besucher sehr zufrieden bis zufrieden mit der IDS. 1.956 internationale Anbieter und zahlreiche Produktneuheiten sorgten dafür, dass ebenfalls 95 Prozent der Besucher angaben, mit dem Produktangebot der Veranstaltung und der Erreichung ihrer Messeziele sehr zufrieden bis zufrieden zu sein. 93 Prozent der Befragten würden zudem einem guten Geschäftsfreund den Besuch der IDS empfehlen.

Großes Interesse an Innovationen
Besonders groß war das Interesse des Fachhandels und der Anwender an innovativen Produkten und Technologien. Die IDS hat laut Dr. Martin Rickert (VDDI) gezeigt, dass digitale Abläufe und Techniken weiter auf dem Vormarsch sind und die Behandlungen damit noch effizienter und qualitativ hochwertiger machen. So standen im Mittelpunkt der IDS 2011 Produkte und Systeme, die Anwendern und Patienten Verbesserungen bei Vorsorge, Diagnostik und Zahnbehandlung bieten. Dazu zählen u. a. erweiterte Ultraschall-Systeme für die schmerzarme professionelle Prophylaxe, digitale Intraoralscanner, verbesserte Methoden für Wurzelkanalbehandlungen, neue Materialien für Zahnfüllungen, ästhetische Kronen und Brücken, die besonders naturgetreu aussehen, oder auch die verbesserte digitale Röntgendiagnostik, die insbesondere im Bereich der Implantologie von Vorteil ist. (Siehe dazu auch fachliche Betrachtungen der IDS 2011 im Anhang.)

BZÄK: "Dentalmarkt Motor für Deutschland"
Der Präsident der Bundeszahnärztekammer (BZÄK), Dr. Peter Engel, blickt positiv auf die Messewoche zurück: "Die Wirtschaft Deutschlands nimmt an Schwung auf, das sieht man deutlich auf der IDS. Noch mehr Teilnehmer und Aussteller als in den Jahren zuvor dokumentieren: Der Berufsstand ist progressiv, der deutsche Mittelstand schafft Innovationen - und trifft dabei auf reges internationales Interesse. Der Dentalmarkt ist ein Motor für Deutschland, die zahnmedizinischen Fortschritte könnten den Patienten zukünftig eine noch bessere Zahnbehandlung bzw. Vorsorge ermöglichen. Doch hier ist die Politik gefragt. Sie muss die gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen schaffen, damit Innovationen ihren Weg auch in die Praxis finden können. Es stehen wichtige und längst überfällige Novellierungen an, auf die die Zahnärzteschaft schon lange wartet. Die Novellierung der Approbationsordnung Zahnmedizin (AppOZ) und der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) sowie der Honorarausgleich zwischen Alten und Neuen Bundesländern sind geschuldet.
Mit der politischen Absicht, die Budgetklammern in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zu lösen, hat das Bundesministerium für Gesundheit inzwischen ein positives Signal gesetzt. Insofern schauen wir optimistisch in die Zukunft, dass eine fortschrittliche, qualitativ hochwertige Zahnmedizin auch in Zukunft gewährleistet ist." Zahnärztliche Hilfsprojekte für die Ärmsten der Armen in aller Welt präsentierten mehr als 40 Teilnehmer an der Koordinierungskonferenz Hilfsorganisationen der Bundeszahnärztekammer auf der IDS. Initiatoren der Hilfsmaßnahmen sind Zahnärzte und Zahnmedizinstudenten, die weltweit in Notgebieten, aber auch hier vor Ort in Deutschland, arbeiten. Sie leisten zahnmedizinische Hilfe z. B. für Waisenkinder, Obdachlose, Menschen mit Behinderungen, Pflegebedürftige, Drogenabhängige sowie Menschen in abgelegenen Gebieten, in denen sonst keine medizinische Versorgung angeboten wird. Vielfach haben die zahnärztlichen Helfer zahlreiche Hindernisse zu überwinden. Während der Koordinierungskonferenz tauschten die Teilnehmer ihre Erfahrungen bei der Organisation von Hilfsmaßnahmen aus.

VDZI: "Eindrucksvolle Demonstration der Innovationskraft der Branche"
Jürgen Schwichtenberg, Präsident des Verbandes der Deutschen Zahntechniker-Innungen, zeigte sich ebenfalls sehr zufrieden mit dem Messeverlauf: "Aus Sicht des Zahntechniker-Handwerks war die Internationale Dental-Schau 2011 wieder einmal eine eindrucksvolle Demonstration der Innovationskraft der Dentalbranche. Es ist eine absolut positive und der Zukunft zugewandte Grundstimmung bei den Ausstellern sowie bei Zahnärzten und Zahntechnikern als Besucher zu verzeichnen. Angesichts der in Köln präsentierten Produktvielfalt und der rasanten Entwicklungsfortschritte bei neuen, vor allem digitalen Technologien ist es zukünftig wichtiger denn je, dass die Zahntechnikermeister vor Ort die neuen Techniken und Lösungen mit ihrem Fach- und Anwendungswissen offensiv begleiten und diese im Laboralltag zur Sicherung der hohen Versorgungsqualität umsetzen. Darauf können die Leistungspartner in der Dentalindustrie und insbesondere in der Zahnärzteschaft vertrauen." Aus standespolitischer Sicht gewinnt die im Rahmen der IDS begonnene Kooperation zwischen dem Verband Deutscher Zahntechniker Innungen (VDZI) und der European Association for Dental Technology (EADT) an Bedeutung. Sie schafft die Strukturen, mit denen die zahntechnische Fachkompetenz gebündelt wird und durch neue Fortbildungsinitiativen auf hohem theoretischem und praktischem Niveau, der state-of-the-art moderner Zahntechnik, vermittelt wird. Am Messestand des VDZI wurden in unzähligen Besucherkontakten die berufspolitischen Themen des Zahntechniker-Handwerks ebenso diskutiert, wie grundsätzliche standespolitische Positionen und fachpolitische Projekte vorgestellt. Zudem förderte der VDZI mit der Verleihung des 13. Gysi-Preis-Wettbewerbs erneut den engagierten Nachwuchs im Zahntechniker-Handwerk.

Speakers' Corner gut besucht
Zahlreiche Besucher nutzten nicht zuletzt auch die Speakers' Corner, um sich über neueste Ergebnisse aus Wissenschaft und Forschung zu informieren. An allen fünf Messetagen wurden dort in rund 80 Referaten von Ausstellern neue Produkte und Verfahren vorgestellt. Das reichte von Implantatsystemen und Digitalisierung, über Zahnästhetik, Lasertechnologie und Dentalanästhesie, bis hin zu Möglichkeiten des modernen Stress-Managements für Zahnärzte.

Die IDS (Internationale Dental-Schau) findet alle zwei Jahre in Köln statt und wird veranstaltet von der GFDI - Gesellschaft zur Förderung der Dental-Industrie mbH, dem Wirtschaftsunternehmen des Verbandes der Deutschen Dental-Industrie e.V. (VDDI), durchgeführt von der Koelnmesse GmbH, Köln.

Die IDS 2011 in Zahlen:
An der IDS 2011 beteiligten sich auf einer Bruttoausstellungsfläche von rund 145.000 m² (2009: 138.000 m²) 1.956 Unternehmen aus 58 Ländern (2009: 1.823 aus 57 Ländern). Darunter befanden sich 654 Aussteller und 17 zusätzlich vertretene Firmen aus Deutschland sowie 1.252 Aussteller und 33 zusätzlich vertretene Unternehmen - und damit 66 Prozent (2009: 65 Prozent) - aus dem Ausland. Schätzungen für den letzten Messetag einbezogen, kamen rd. 115.000 Fachbesucher aus 148 Ländern (2009: 106.147 Fachbesucher aus 136 Ländern) zur IDS, davon rund 42 Prozent (2009: 38 Prozent) aus dem Ausland.*

* Alle Zahlen sind nach den Richtlinien der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) berechnet und unterliegen der Kontrolle durch einen Wirtschaftsprüfer (www.fkm.de).

Die nächste IDS - 35. Internationale Dental-Schau - findet vom 12. bis 16. März 2013 statt. Veranstalter des fachlichen Rahmenprogramms werden erneut die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und der Verband Deutscher Zahntechniker-Innungen (VDZI) sein.

Digitaler Presse-Service:
Den Schlussbericht, weitere Pressetexte, Pressefächer der Aussteller, die Neuheitendatenbank sowie eine Bilddatenbank mit Fotomaterial und Logo finden Sie im Internet unter www.ids-cologne.de im Bereich "Presse".
Bei Abdruck Belegexemplar erbeten.


Aussteller-Stimmen:

Jost C. Fischer, Chairman & Chief Executive Officer Sirona Dental Systems
"Die IDS ist für uns außerordentlich erfolgreich verlaufen. Der Besucherandrang war überwältigend, so dass sämtliche unserer Mitarbeiter rund um die Uhr in Gesprächen waren. Man spürt sehr deutlich, dass die Konjunktur wieder angezogen hat. Dementsprechend herrschte eine äußerst positive Atmosphäre auf der Messe. Meiner Meinung nach war es die beste IDS aller Zeiten."

Mark Stephen Pace, Geschäftsführer Dentaurum GmbH & Co. KG "
Wir sind sehr zufrieden mit der diesjährigen IDS, die wir intensiv für persönliche Begegnungen und zur Beziehungspflege genutzt haben. Aufgrund der hohen Qualität der Besucher haben wir inhaltlich sehr gute Gespräche geführt. Unser Eindruck ist, dass viele Besucher ihren Messebesuch sehr gezielt angegangen sind. So fällt unser Resümee auch hinsichtlich des Ordergeschäfts überdurchschnittlich positiv aus - insbesondere im Bereich der Implantologie, aber auch bei der Lasertechnologie. Das gilt auch für unsere Tochtergesellschaften und internationalen Handelspartner aus aller Welt - ob aus der Schweiz, Italien, Frankreich oder auch Uruguay, Brasilien oder China."

Sebastian Voss, Geschäftsführender Gesellschafter Hager & Meisinger GmbH "
Die diesjährige IDS war unserer Meinung nach von einer sehr hohen Internationalität geprägt. Sowohl der Handel als auch die Endkunden kamen trotz weiter Wege aus allen Teilen der Welt. Gleichzeitig war die Besucherfrequenz sehr hoch, so dass alle Hallen gut gefüllt waren. Insofern sind wir sehr zufrieden. Denn unsere Kunden waren hier in Köln, und wir haben qualitativ gute Gespräche geführt."

Susanne Stegen, Geschäftsführerin DMG Chemisch-Pharmazeutische Fabrik GmbH "
Die IDS ist eine großartige Plattform, um internationale Handelspartner zu treffen. Denn in Köln sind an einem Ort Menschen aus aller Welt versammelt, die auf der Suche nach neuen, innovativen Dentalprodukten sind. Auch qualitativ gesehen trifft man hier auf die richtigen Gesprächs- und Geschäftspartner."

Klaus Rübesamen, Geschäftsführer Komet, Gebr. Brasseler GmbH & Co. KG
"Die IDS 2011 war aus Sicht von Komet ein herausragendes Ereignis, das unsere hohen Erwartungen sogar noch übertroffen hat. Wir konnten uns erneut einem breiten Fachpublikum als Innovationsführer im Bereich zahnärztlicher Instrumente und zahntechnischer Werkzeuge präsentieren Die positiven Reaktionen der zahlreichen Kunden aus dem In- und Ausland auf unsere Innovationen lassen uns sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken."

Dr. Alessandro Gamberini, President PROMUNIDI Srl / Vice-President U.N.I.D.I. Italian Dental Industries Association
"Die IDS 2011 war sehr gut und unserer Meinung nach sogar noch besser als die Vorveranstaltung. Unserer Einschätzung nach ist die Zahl der Besucher noch mal gestiegen. Gleichzeitig haben wir Besucher aus der ganzen Welt hier gesehen, und auch die Qualität der Veranstaltung war sehr hoch. Insofern sind wir sehr zufrieden. Denn der Erfolg der IDS ist auch ein Erfolg für uns."

Troy Williams, Executive Officer, Australian Dental Industry Association (ADIA):
"Die Australian Dental Industry Association hat sehr positives Feedback von den Ausstellern des australischen Pavilions erhalten - allgemeiner Tenor war, dass die IDS 2011 es ihnen ermöglicht hat, neue Kontakte zu knüpfen, die die Exporte nach Europa und Nordamerika fördern. Gleichzeitig hat der Pavilion auf der IDS 2011 den australischen Distributoren die Möglichkeit gegeben, die jüngsten Innovationen für den Vertrieb an Zahnärzte und Experten für Dentalgesundheit in Australien zu beziehen."

Andrew Parker, President und CEO Mydent International
"Die hohe Qualität und Anzahl von Neukunden, die wir auf der IDS 2011 gewonnen haben, machen beeindruckende 50 Prozent des Exportanteils aus, den Mydent International im Laufe des Jahres erzielt. Noch wichtiger ist, dass die IDS der zentrale Treffpunkt für unsere bestehenden Kunden ist. Deshalb können wir kosteneffizient unsere weltweite Kundenentwicklung besprechen und unsere neuen Defend Markenprodukte ohne teure Reisen und viel Zeitverschwendung vorstellen. Nicht zuletzt hat der USA Pavilion ein großartiges Messeerlebnis geboten, das auf die Bedürfnisse der Aussteller ausgerichtet ist und in diesem Jahr meine Erwartungen übertroffen hat."

Paula Portugal, Marketing Manager Brazilian Medical Devices Manufacturers Association (ABIMO)
"Bereits seit einigen Jahren gibt es einen brasilianischen Pavilion auf der IDS, und die diesjährige Veranstaltung war wirklich erfolgreich für die brasilianischen Hersteller. Unsere Mitglieder haben von wichtigen Kontakten zu neuen Händlern und neuen Märkten berichtet. Gleichzeitig waren alle bestehenden Kunden hier, so dass unsere Mitglieder sehr zufrieden mit dem Ordergeschäft während der Messe waren. Nicht zuletzt wollten wir das Image brasilianischer Hersteller als vertrauenswürdige Partner in der Dentalbranche fördern. Die IDS hat unter Beweis gestellt, dass dies der richtige Ort ist, um dieses Ziel zu erreichen. Insofern können wir sagen, dass sich unsere Investitionen ausgezahlt haben."

Linda Miller, President PDT Dental

"Die IDS gibt uns die Möglichkeit zu kosteneffektiven und effizienten persönlichen Gesprächen mit unseren Händlern aus aller Welt. Aufgrund der großartigen Reputation der IDS lockt die Veranstaltung Händler aus Ländern an, zu denen wir bislang keinen Zugang hatten. Unser internationaler Umsatz ist auf 35 Prozent unseres Umsatzes gestiegen und hat sich aufgrund unserer IDS Kontakte rasant entwickelt."



< Digitalisierung erleichtert Zahnbehandlungen

© VDDI e.V. - Verband der Deutschen Dental-Industrie e.V. - Aachener Straße 1053-1055 - 50858 Köln - Germany - Telefon: +49/(0)221/5006870 - Telefax: +49/(0)221/50068721 - E-Mail: info@vddi.de